advo24 - Rechtsberatung online. Die virtuelle Anwaltskanzlei.

Ein Service von e|s|b Rechtsanwälte Dresden

advo24 … Ihr direkter Draht zum Wirtschafts- und IT-Recht

advo24 ist Ihre virtuelle Anwaltskanzlei, die alles kann, was eine Anwaltskanzlei aus Stein und Mörtel auch kann. advo24 bietet Ihnen aber noch viel mehr. Klicken Sie auf die einzelnen Begriffe, um etwas über Rechtsberatung online zum Wirtschaftsrecht, IT-Recht, gewerblichen Rechtsschutz sowie Medienrecht und die besonderen Leistungen und Vorteile von advo24 zu erfahren.

  • Wirtschaftlichkeit
    Wir bieten hochspezialisierte wirtschafts- und IT-rechtliche Beratung zu fairen Pauschaltarifen. Spezielles Mittelstandsprogramm für kleine und mittlere Unternehmen. mehr
  • Kompetenz
    Seit 1999 steht advo24 als eine der weltweit ersten Onlinekanzleien für kompetente Rechtsberatung auf allen Gebieten des Wirtschafts- und Medienrechts. mehr
  • Sicherheit
    Kostenlose und individuelle Beantwortung Ihrer unverbindlichen Anfrage nach den vorraussichtlichen Gebühren. mehr
  • Tempo
    Sinnvolle Nutzung des Internets zur schnellstmöglichen und effizienten Bearbeitung Ihres Falles. mehr
  • Datenschutz
    Sichere Kommunikation mit unseren Anwälten auf SSL-verschlüsselten Seiten. mehr
  • Flexibilität
    Sie sind immer im Bilde durch passwortgeschützten Zugriff auf Ihre Akten. 24 Stunden am Tag - weltweit. mehr
  • Qualität
    Effektives Qualitätsmanagement: Sie bewerten, wir werten aus und optimieren. mehr

Vorteile

News

Obligatorische Angabe von „Herr“ oder „Frau“ verletzt allgemeines Persönlichkeitsrecht von Personen

09. Juni 2021

Die Pflicht einer Person, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlt, sich selbst im Rahmen einer Online-Bestellung als "Herr" oder "Frau" einzuordnen, verletzt diese Person in ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht. Das hat das Landgericht Frankfurt a.M. durch Urteil vom 03.12.2020 (Aktenzeichen 2-13 O 131/20) entschieden.

mehr

„Alexa Skills auf dem Prüfstand der DS-GVO“

15. Dezember 2020

Veröffentlichung von Rechtsanwältin Wiebke Dammann zur datenschutzrechtlichen Zulässigkeit von Sprachassistenten

mehr

Die elektronische Patientenakte – eine datenschutzrechtliche Herausforderung!

19. November 2020

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens schreitet voran. Die gesetzlichen Versicherten haben ab 01.01.2021 Anspruch auf die Zurverfügungstellung einer elektronischen Patientenakte (nachfolgend nur „ePA“). Der Bundesgesetzgeber hat per Eilverfahren mit dem Patientendaten-Schutz-Gesetz (nachfolgend nur „PDSG“) die gesetzlichen Voraussetzungen für deren Einführung geschaffen. Datenschützer erheben gegen die ePA jedoch beachtliche Kritik.

mehr

Von Amazon über Hatespeech zu Smart Contracts – kommt das europäische Digitalgesetz?

05. Oktober 2020

Suchmaschinen, Online-Marktplätze und Vermittlungsplattformen sind aus dem E-Commerce nicht mehr wegzudenken. Social Media prägen, nicht selten begleitet von Fake News, Hass und Diffamierung, eine aufgeregte gesellschaftliche und politische Debatte. Der klassische Vertrag und selbst die rechtliche Beratung bekommen zunehmend Konkurrenz durch vermeintlich smartere digitale Alternativen. Wie aber sehen die rechtlichen Rahmenbedingungen für all diese Fragen in der Europäischen Union aus? Sind diesbezügliche Regelungen angesichts insbesondere der außereuropäischen Konkurrenz überhaupt noch up to date?

mehr

Gegen öffentliche Stellen können in wichtigen Ausnahmefällen Datenschutz-Bußgelder verhängt werden

14. September 2020

Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Württemberg hat dies jüngst mit der Verhängung eines Bußgelds gegen eine gesetzliche Krankenversicherung in Höhe von 1.240.000,- Euro eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dabei sind öffentliche Stellen und Behörden nach dem Gesetz eigentlich weitestgehend vor Bußgeldern der Datenschutzbehörden geschützt. Nur in einem Bereich müssen die öffentlichen Stellen besonders aufpassen.

mehr

Konsequenzen aus der Unwirksamkeit des EU-US Privacy Shield für Website-Betreiber

22. Juli 2020

Letzten Donnerstag stellte der Europäische Gerichtshof in der Rechtssache C-311/18 – Data Protection Commissioner gegen Maximillian Schrems und Facebook Ireland fest, dass das EU-US Privacy Shield rechtswidrig und damit keine geeignete Grundlage für die Übermittlung personenbezogener Daten in die USA ist.

mehr